Was Handwerker heute beachten sollten – Arbeitskleidung und Schutzmaßnahmen

Im Handwerk gehören Arbeits- und Berufskleidung zur Grundausstattung. Für Handwerker kommt es vor allem auf ein durchdachtes Design an, das ein hohes Maß an Funktionalität bietet. Praktische Taschenformate an Arbeitshosen und Jacken, Schlaufen für zum Beispiel Zollstöcke oder Sicherheitstaschen mit Reißverschlüssen sind nur einige Lösungen. Auch Kniepolster ergeben in speziellen Handwerksberufen Sinn. Die passende Arbeitsbekleidung richtet sich daher nach den Aufgaben der Dienstleistung. Darüber hinaus spielt im Handwerk das Thema Sicherheit eine große Rolle.

Spezielle Schutzmaßnahmen sind immer dann erforderlich, wenn unter anderem mit Hitze und Flammen oder elektrischen Spannungen gearbeitet wird. Arbeitshandschuhe, Schutzhelme, Schutzbrillen und Atemschutzmasken gehören zur persönlichen Arbeitsschutzausrüstung, um gesundheitliche Risiken zu minimieren. Das Handwerk von heute muss zudem die Schutzmaßnahmen zur Eingrenzung der Corona-Pandemie berücksichtigen. Was das genau bedeutet, haben wir uns nachfolgend näher angesehen.

Handwerk heute – die Sicherheitsmaßnahmen bei Aufträgen

Seit einem Jahr gelten spezielle Arbeitsbedingungen in nahezu jeder Branche. Viele Dienstleister mussten Ihre Arbeit sogar niederlegen. Das Handwerk heute ist davon nicht betroffen. Wichtige und notwendige Reparaturen sowie Arbeiten dürfen weiterhin ausgeführt werden. Kunden und Auftraggeber können wie gewohnt Handwerker und Gärtner kontaktieren und Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Ebenso ist das Handwerk aktuell nicht von Ausgangsbeschränkungen oder dem Kontaktverbot betroffen. Höchste Priorität hat bei den Aufträgen heute die Gesundheit von Kunden und Mitarbeitern, die mit entsprechenden Maßnahmen bei Zusammentreffen sicherzustellen sind.

Daher gilt es die Hygienevorschriften und Abstandregeln einzuhalten. Obwohl keine Maskenpflicht für Handwerker besteht, sollten alle Beteiligten bei der Arbeit innerhalb von Wohnräumen eine medizinische OP-Maske tragen. In jedem Fall ist ein ausreichender Abstand von mindestens 1,5 Meter zu anderen Personen einzuhalten. Auf Händeschütteln ist ebenso zu verzichten.

Sollte ein Raum eine Mindestfläche von 10 Quadratmetern unterschreiten und ist es für die ausführende Tätigkeit notwendig, dass sich mehrere Personen hier aufhalten, müssen geeignete Schutzmaßnahmen wie Lüftung umgesetzt oder Abtrennungen zwischen den Personen geschaffen werden.

Bei Fahrten zu Kunden und Aufträgen sollten im aktuellen Handwerk möglichst wenige Personen ein Fahrzeug gemeinsam nutzen. Festgelegten Team ist stets ein Fahrzeug zuzuweisen. Kann in einem Fahrzeug der Mindestabstand nicht gewahrt werden, so ist dafür Sorge zu tragen, dass eine Abtrennung installiert wird oder personenbezogene Schutzmaßnahmen wie das Tragen einer FFP2-Maske ohne Ausatemventil ergriffen werden.

Im Handwerk heute sind Arbeits-, Pausen- und Essenszeiten versetzt möglich. Zum Duschen, Waschen und Anlegen der Arbeitskleidung ist eine große Ansammlung von Arbeitnehmern zu vermeiden.

Was sollte im aktuellen Handwerk auf Baustellen beachtet werden?

Überall dort, wo mehrere Beschäftigte gleichzeitig anwesend sind, wie es auf Baustellen der Fall ist, müssen ebenso Schutzabstände eingehalten werden. Dazu sind Klebemarkierungen anzubringen. Alles Arbeitsmittel sollte nur von einer Person verwendet werden. Ist das nicht möglich, müssen alle Werkzeuge, Geräte und Co. regelmäßig gereinigt und desinfiziert werden. Darunter fallen insbesondere auch Bedienfelder von Maschinen oder Oberflächen von Werkbänken.

Kommen auf einer Baustelle mehrere Gewerke des heutigen Handwerks zusammen, müssen in einem Sicherheitskonzept alle notwendigen Maßnahmen abgestimmt sein. Wenn möglich sollten die unterschiedlichen Handwerker zeitlich und räumlich getrennt koordiniert werden. Der Zutritt betriebsfremder Personen ist auf ein Minimum zu reduzieren. Sanitärräume und Sanitäreinrichtungen müssen entsprechend den Richtlinien bereitgestellt werden.

Arbeitskleidung im Handwerk von heute

Neben den hohen Sicherheitsauflagen ist nach wie vor die richtige Arbeitskleidung für Handwerker wichtig. Diese muss nicht nur bequem sein, sondern auch funktional. Spezielle Stoffe und durchdachte Designs erleichtern die Arbeit in vielen Gewerken und sind für die verschiedensten Einsätze und Anforderungen ausgelegt. Um auch im heutigen Handwerk einen professionellen Eindruck zu hinterlassen, sorgen Modelle, Schnitte und Größen von Arbeitskleidung für einen perfekten Sitz und der Druck oder die Beschickung von Logos dient als beste Visitenkarte. Mit den richtigen Farben im Corporate Design der Berufskleidung ist der erste, gute Eindruck sicher. Gerne beraten wir Sie zur Arbeitskleidung und informieren Sie ausführlich, welche Gestaltungsmöglichkeiten Sie für Ihre textile Werbebotschaft haben.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.