Die Macht von gutem Merchandise

 Kaum eine Frage liest man im Internet so oft wie: „Wie kann ich mit meinen Inhalten Geld im Internet verdienen?“. Vor einigen Jahren war die Antwort einfach: Werbung. Mit stark sinkenden Werbeeinnahmen im Internet ist das nicht mehr so einfach wie früher. Die Antworten der jüngeren Zeit sind, mal abgesehen von direkten Produkt-Endorsements, Paywalls, Micropayments, Spenden (z.B. über Patreon) und, eins der effektivsten Mittel, Merchandise.

Der Klassiker „Band-Shirt“ als Wegweiser

Was Hobby-Musiker schon immer wussten: Mit dem Verkauf von T-Shirts lässt sich oftmals deutlich mehr Geld in die Bandkassen spülen als mit Alben oder Konzert-Tickets. Oft überzeugt ein cooles Shirt-Design einfach mehr als die laienhaft produzierte EP. Dazu kommt, dass Käufer oft Freunde sind, da ist ein T-Shirt ein schöner Weg seine Unterstützung zu zeigen, ohne eine CD kaufen zu müssen, die man ohnehin nie hören wird.

Die digitale Konsequenz

Genau hier setzen mittlerweile viele Content-Creator im Internet an. Der Gedanke dahinter ist denkbar einfach: 1. Menschen fühlen sich gerne zugehörig. 2. Menschen zeigen diese Zugehörigkeit gerne. Wie also steigert man das Zugehörigkeitsgefühl und kurbelt so seine Merch-Verkäufe an? Ein paar Tricks kann man sich da durchaus abschauen:

Authentizität

Kaum etwas ist so wichtig, wie den Fans eine gewisse Nahbarkeit zu beweisen. Wenn sich der Creator wie „einer von uns“ anfühlt, führt das dazu, dass sich Fans wie Freunde fühlen. Und wie wir oben bei den Band-Shirts schon gelernt haben: Freunde unterstützen Freunde nun mal gerne. Wenn man Ende dann noch ein cooles Produkt in den Händen hält, umso besser.

Insider Witze und/oder Catchphrases

Insider Witze und/oder Catchphrases sind ein sehr effektives Mittel, um ein Zugehörigkeitsgefühl weiter zu steigern. Die gesamte „Meme-Kultur“ basiert darauf, dass sich Konsumenten zu einer elitären Gesellschaft zugehörig fühlen, die oft gigantisch viel größer ist, als sie sich zugestehen möchten. „Nur ich und meine Freunde kapieren diese Anspielung“. Zusätzlich bieten Insider Witze reichlich Futter für immer neue Merch-Ideen.

Laufend Neues und limited Editions

Durch aktives Beobachten der Community ergeben sich die neuen Motiv-Ideen quasi von selbst. Wer weiterhin dabeibleiben will, braucht natürlich auch Merch mit den neuen Sprüchen. Die Produkte mit den neuen Ideen gibt es immer nur für kurze Zeit, das steigert die Exklusivität. Die Creator müssten natürlich keine begrenzten Auflagen herausbringen, aber die Beschränkung fördert bei Käufern zusätzlich das Gefühl etwas zu verpassen, was im Endeffekt wieder zu höherem Umsatz führt.

Stimmiges Design

Natürlich gibt es auch Merchandise, der sich komplett aufgrund der Popularität einiger Creator wie warme Semmeln verkauft, aber den meisten erfolgreichen Merch-Kampagnen geht ein stimmiges Design voraus. „Stimmig“ heißt hier nicht unbedingt „hübsch“ oder „gut“, sondern zum Thema passend. YouTuberin Lindsay Ellis verkauft zum Beispiel ein T-Shirt auf dem einfach nur „BRAND“, also Marke, in der Schrift Impact (die klassische Meme-Schrift) steht.

Hochwertige Qualität

Hier kommt die Stickerei ins Spiel. Caps, Schweißbänder, Schals und natürlich die klassischen T-Shirts, alles wirkt bestickt um ein Vielfaches hochwertiger und ist „mal was anderes“. Fans sind Wiederholungstäter. Wenn die Qualität passt, bleibt es höchstwahrscheinlich nicht nur bei einem Produkt aus der Kollektion. So merkwürdig, wie der Markt mit Fanartikeln ist, umso wichtiger ist es sich von der Masse abzuheben, bestickte Produkte sind da auf jeden Fall ein zielsicherer Weg bei dem wir Sie gerne von Anfang an unterstützen.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.