Berufsbekleidung im Härtetest – das sollte Berufskleidung aushalten

In vielen Berufen in Deutschland gehört das Tragen von Berufsbekleidung dazu. Darunter fallen Branchen wie das Verkehrswesen auf Schiffen oder in Flugzeugen, im Handwerk wie der Schornsteinfeger oder Koch, im medizinischen Bereich, das Dienstleistungsgewerbe und im Bereich des öffentlichen Dienstes wie der Polizei. Der Umsatz von Berufsbekleidung lag laut Statistik bei 1,05 Milliarden € . Berufskleidung hat demnach einen Zweck für bestimmte Berufe und zeigt sich hier als „gängig“, denken wir an den Koch mit der typischen Uniform.Die Beschaffung obliegt bei den Arbeitsklamotten dem Arbeitnehmer selbst.

Was sind die Anforderungen an Arbeitsklamotten?

Es lässt sich festhalten, dass Arbeitsklamotten nicht gesetzlich vorgeschrieben sind, da sie die Alltagskleidung lediglich ergänzen oder erweitern. Anders sieht das bei Schutzkleidung aus, die in Branchen wie Handwerk, Bau, Industrie und der Medizin vorgeschrieben sind. Die Arbeitssicherheit und Hygienestandards von Arbeitskleidung beziehungsweise Schutzkleidung wird vom DIN-Normenausschuss für persönliche Schutzausrüstung (NPS) festgelegt. Schutzkleidung muss dabei besonderen Arbeitsbedingungen standhalten können wie feuerfest sein, für eine bestimmte Zeit Hitze oder Kälte aushalten und ätzende Stoffe abhalten. Aber auch Berufskleidung muss bestimmten Belastungen gewachsen sein. Ein Härtetest für Arbeitsbekleidung ist dabei das Waschen.

Herausforderung Waschen als Härtetest für Arbeitsbekleidung

Berufsbekleidung wird in der Regel häufiger gewaschen als Alltagskleidung. Das liegt einmal daran, dass wir deutlich mehr Auswahl bei privaten Kleidungsstücken haben und Arbeitsklamotten schneller einen Waschgang nötig haben, wie am Beispiel des Kochs. Daher ist es wichtig, dass Berufsbekleidung selbst nach zahlreichen Waschgängennoch tadellos aussieht. Das verlangt der Berufsbekleidung natürlich eine Menge ab, denn oft zeigen sich Flecken und Spuren auf Arbeitsklamotten deutlichhartnäckiger und erfordern eine professionelle Reinigung. Öl oder Farbe lassen sich kaum mit der handelsüblichen Waschmaschine entfernen. Wenn die Berufsbekleidung über Reinigungsexperten gereinigt wird, erfolgt das meist mit speziellen Mitteln oder mithilfe der industriellen Reinigung. Das ist nicht für jedes Gewebe das passende und so kommt es schnell dazu, dass Arbeitsklamotten dem Härtetest nicht standhalten. Es gibt spezielle Labels, wie das „Industrial Qualification Label“, das darauf hinweist, dass die Berufsbekleidung industriell waschbar ist. Die Berufsbekleidung mit diesem Label wird in einem Testmarathon einerLangzeitwäsche ausgesetzt und danach auf Herz und Nieren geprüft. Ein Gewebestempel scheuert Stunde um Stunde auf einer Stoffprobe herum,um dasPillingverhalten zu untersuchen. Alles zusammen muss am Ende stimmen. Es gilt bei der Berufsbekleidung auf hochwertige Qualität zu setzen, denn der Härtetest von Arbeitsbekleidung zeigt, dass diese täglich eine Menge aushalten muss und durch die Reinigung zusätzlich hohen Belastungen ausgesetzt wird.

Berufsbekleidung mit eigenem Logo besticken lassen

Wir von Maßgestickt bieten ein umfassendes Sortiment an Berufsbekleidung aus hochwertigen Materialien, die so einiges aushalten. Wir besticken oder bedrucken jedes Kleidungsstück mit einem individuellen Logo, sodass ein ganzheitlicher Look für das Unternehmen entsteht. Schon seit vielen Jahren sind wir Ausstatter zahlreicher Betriebe in unterschiedlichen Branchen und wissen, worauf es wirklich ankommt. Gerne beraten wir Sie telefonisch oder per E-Mail und lassen Ihnen jederzeit ein Angebot zukommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.